Gesamtübung November mit dem Roten Kreuz

Um 15 Uhr trat die Freiwillige Feuerwehr Pöllau gemeinsam mit dem Roten Kreuz zur Abschlussübung des Jahres 2014 an. Übungsannahme war ein Großschadensereignis mit 9 Verletzten. Insgesamt waren dabei 3 Lagen abzuarbeiten.
1. Lage: Verkehrsunfall mit 6 eingeklemmten Personen verteilt in zwei PKW. Während die Mannschaft des TLFA-3000/200 gemeinsam mit den Sanitätern des Roten Kreuzes mit der Hilfe von Spreitzer und Schere drei Personen aus dem VW befreiten, wurden die anderen drei eingeklemmten von den Besatzungen des SRF und KLF Sprinter gerettet. Nach der Übergabe der Verletzten am Verletztensammelplatz war der Einsatz für die FF Pöllau jedoch noch nicht erledigt, aufgrund der hohen Zahl an Verunglückten mussten ein Großteil der Feuerwehrsanitäter bei der weiteren Versorgung und einigen Reanimationen aushelfen.
2. und 3. Lage: Hier handelte es sich um eine Gasexplosion in einem Tankraum hierbei wurden zwei Personen verschüttet und galten somit als vermisst, zeitgleich stürzte durch die Explosion eine dritte Person auf dem Dach des Gebäudes, welche die dritte Lage darstelle. Während die zwei Vermissten im Lager gesucht wurden, bereiteten die Menschenretter der FF Pöllau die aufwendige Rettung vom Dach vor, währenddessen konnte das Rote Kreuz bereits die Erstversorgung des Mannes durchführen. Nachdem auch diese Personen gerettet waren, galt das gleiche für die Feuerwehrsanitäter wie bei der ersten Lage.
Nach einer kurzen Übungsnachbesprechung konnte diese dann schließlich beendet werden.

Eingesetzt waren: KDO, SRF, TLFA-4000, TLFA-3000/200, KLFA Sprinter, KLFA Pinzgauer und MTFA mit 52 Mann

weiteres
Rotes Kreuz mit 3 RTW und 12 Mann

<