Gesamtübung Werkstättenbrand mit vermisster Person

Um 16:00 Uhr trafen sich 48 Mann zur diesjährigen September Gesamtübung. Übungsannahme war ein Werkstättenbrand mit vermisster Person in besonders exponierter Lage.

Neben einem umfassenden Löschangriff mit den beiden Tanklöschfahrzeugen wurde das Hauptaugenmerk der Übung auf die Menschenrettung mittels schwerem Atemschutz und die extrem lange und steile Zubringleitung gelegt. Während der Atemschutztrupp die vermisst Person rasch aus der verrauchten Werkstätte retten konnte, mussten die übrigen Kollegen eine Zubringleitung von über 800 Metern legen. Mittels Relaisbetrieb wurde das Wasser über das steile Gelände bis zum Wirtschaftsgebäude gepumpt und die Tanklöschfahrzeuge versorgt. Bei dieser Übung zeigte sich einmal mehr wie wichtig unsere beiden Kleinlöschfahrzeuge sowie das Schlauchfahrzeug sind.

Die Übung verlief Hervorragend sodass die Übungsbeobachter nur positive Kritik üben konnten.

Ein besonders DANKE gilt der Familie Schützenhöfer für die Bereitstellung des Objektes sowie der Bewirtung aller Kameraden nach der Übung.

<